Fischereiverein Wildeshausen e.V.
Fischereiverein Wildeshausen e.V.

Neues auf der Website

(KLICK DRAUF!)

Heute schon gepostet?

www.facebook.com/
fischereivereinwildeshausen1902

www.twitter.com/
fischereiverein-wildeshausen

Mail: fv-wildeshausen@gmx.de

Hier finden Sie uns

Fischereiverein Wildeshausen e.V.
Bauernmarschweg 8
27793 Wildeshausen

Kontakt

Rufen Sie einfach an,

unter 04431/74010

oder nutzen Sie unsere

Sprechtage im Vereinsheim.

Donnerstags 18.00 - 20.00 Uhr

 

Postanschrift:

Auf dem Kamp 16

27793 Wildeshausen

Letzter Eintrag:

13.07.2018

Arbeitsdienste 2018

Unsere drei Arbeitsdienste konnten bei guter Witterung am See Ahlhorn durchgeführt werden. Die Beteiligung war mit 14, 17 und 12 Mitgliedern befriedigend.

Nach Begehung und Absprache mit dem Gewässereigentümer und der Naturschutzbehörde des Landkreises Cloppenburg wurden Sturmschäden im Bereich der des Parkplatzes beseitigt,  sowie Gehölz verjüngt und Strauchwerk beschnitten.

 

 

Arbeitsdienste 2017

Sanierung der Uferbereiche an der unteren Aue

 

An der unteren Aue wurden die erodierten Viehtränken von der Hunte-Wasseracht saniert.

Bitte die sanierten Uferbereiche nicht betreten, damit sich die Vegetation zur Verfestigung

entwickeln kann.

 

Einbringen von Tannenbäumen in den See Altona

 

Als Laichhilfe sind zahlreiche Tannenbäume in den See Altona eingebracht worden. Vornehmlich Zander und Barsche nutzen die verästelten Strukturen der Tannenbäume, um ihre Eier abzulegen. Die sogenannten Zandernester sind eine kostengünstige und fischökologisch sinnvolle Maßnahme zur natürlichen Unterstützung der vorhandenen Fischpopulation.

Arbeitsdienste 2016

Drei Arbeitsdienste standen im Herbst auf dem Programm. Alle drei Male ging es an den Altarm Schaftrift in die Wiekau. Dort war jede Menge zu tun. Viele Sträucher und Äste wurden "auf den Stock" gesetzt, sprich gestutzt und gekürzt. Da kam einiges zusammen. Ohne technische Geräte und viel Muskelkraft war da nichts zu machen. Auch am kleinen Huntealtarm, der seinerzeit bei der Laufverlängerung durch den Altarm Aschenbeck entstanden ist, wurde vieles freigeschnitten. Alles natürlich in enger Absprache mit den Behörden und Unterhaltungsverbänden. Auch für den Wasserstand im Schafttrift-Teich wurde etwas getan. Die Beteiligung an den Arbeitsdiensten war durchwachsen. Zwei Mal wären ein paar helfende Hände gut gewesen. Beim dritten Arbeitsdienst war viel los. Danke an die fleißigen Helfer.

Am 9. und 23. Januar sowie am 6. Februar standen drei Arbeitsdienste auf dem Programm.  Beim Buschteich wurden ausgediente Tannenbäume, die uns Hagebau wieder gestiftet hat, im hinteren Schutzgebiet als Laichhilfe versenkt. Außerdem wurde eine mehrere Meter lange Benjeshecke errichtet. Hier können in Zukunft unter anderem Boden- und Heckenbrüter Unterschlupf finden. Die neue Hecke versperrt außerdem den "wilden Trampelpfad", den inzwischen einige Schwarzangler und "In-den-Wald-Scheißer" nach einem Stopp auf der nahen Rastanlage immer wieder eingeschlagen haben.
Auch am Altarm Bühren wurde kräftig gearbeitet. Hier standen vor allem notwendige Baum- und Strauchschnittarbeiten auf dem Plan. Ohne Heckenschneider und Motorsäge war hier nix zu machen. Jetzt kommt man wieder prima an das Gewässer heran. Nach rund zwei Jahren hat der Wildwuchs erfahrungsgemäß das Gewässer wieder im Griff und der nächste Arbeitsdienst ist fällig.
Auch am Annasee ging es ins Gestrüpp . Die nächsten Einsaätze stehen jetzt erst nach der Brut- und Setzzeit im Herbst an. DANKE an die fleißigen Helfer. Super Einsatz!!!

Arbeitsdienste 2015

10 Grad und Sonnenschein: Eigentlich bestes Angelwetter für Mitte Februar. An drei Teichen an der oberen Hunte war auch einiges los - die Petrijünger waren aber nicht mit Rute und Rolle unterwegs, sondern mit Kettensäge, Motorsense, Astschneider und Harke. 16 Helfer packten beim ersten Arbeitsdienst am 14. Februar an den Altarmen Moormarsch, Thees und Brinkmann mit an. Die beiden ersten Termine in diesem Jahr waren leider der Witterung zum Opfer gefallen. Entsprechend tatkräftig ging es dem Gestrüpp an den Teichen sprichwörtlich an den Kragen. Totholz wurde entfernt, Sträucher heruntergeschnitten und Äste abgesägt. Es gab jede Menge zu tun. In kleinen Gruppen ging es aufgeteilt auf die drei Teiche rund. Der Arbeitsdienst war problemlos von der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises genehmigt worden. Bis zum 28. Februar dürfen wegen der bevorstehenden Brut- und Setzzeit derartige Arbeiten vorgenommen werden. Vor etwa zwei Jahren stand zuletzt an diesen drei Teichen ein Arbeitsdienst auf dem Programm. Im Herbst geht es dann mit den nächsten Arbeitseinsätzen weiter. 

Super Arbeit. Ein Riesen-Dank an die fleißige Truppe!!!

Arbeitsdienste 2014

Arbeitsdienst Strangmann-Altarm (Wiekau, September 2014)

 

Kleinholz am Strangmann-Altarm in der Wiekau: Drei Arbeitsdienste waren notwendig, um den Teich vom Wildwuchs zu befreien. Viele fleißigen Helfer des Fischereivereins Wildeshausen arbeiteten an den vergangenen Wochenenden teils in zwei Schichten, um schnell wachsende bzw. nicht heimische Gehölze wie Traubenkirsche, Weide oder Erle zu kappen und klein zu schreddern.

Licht und Wind kommen jetzt wieder an den Hunte-Altarm. So verbessern wir die Selbstreinigungskraft des Gewässers”, erklärt Ralf Siemer, der Umwelt- und Naturschutzbeauftragte des Vereins. Ziel sei es, das typische Biotop zu erhalten. Turnusgemäß finden an den insgesamt 18 Teichen des Vereins alle zwei bis drei Jahre derartige Arbeitsdienste statt, jetzt im Herbst sowie im Januar und Februar vor Beginn der Brut- und Setzzeit der Tiere. Was genau gepflegt und zurückgeschnitten werden muss, geschieht in enger Absprache mit dem Landkreis Oldenburg. Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde machen sich gemeinsam mit Ralf Siemer ein Bild vor Ort und erteilen dann eine Genehmigung. „Wir arbeiten da gut und eng zusammen“, so Siemer.

Kaum 30 Zentimeter ist der gepachtete Strangmann-Altarm nur noch tief. Nur bei Hochwasser läuft er voll und bietet so vielen Tierarten einen wichtigen Rückzugsort. Jetzt kann man bis auf den Grund sehen. Der Fischereiverein hofft deshalb auf eine schnelle Sanierung. Im nächsten Jahr soll der Teich von der Hunte Wasseracht entschlammt werden.

 

Kaum hat das neue Jahr begonnen, geht es im Verein auch schon mit den Frühjahrsarbeitsdiensten weiter. Diesmal stand der  Altarm Bühren auf dem Plan. Wie immer bei solchen Aktionen fand zuvor eine Gewässerbegehung durch Ralf Siemer mit behördlichen Vertretern des Landkreises statt, bei der genau festgelegt wurde was  gemacht werden darf und was nicht!

Und so fanden sich am 4.Januar 2014 zahlreiche Vereinsmitglieder ein um am Gewässer Gehölz und den starken Brombeerbewuchs zurückzuschneiden. Ebenso wurde bei dem kleinen Biotop am Ende des Altarmes das Gehölz ausgedünnt. So kommt wieder etwas mehr Licht und Luft an den kleinen Teich ran.

Die Gewässerwarte danken den vielen Helfern für ihren Einsatz bei den Arbeitsdiensten. So macht Vereinsarbeit richtig Spaß!

Arbeitsdienste 2013

Zu Beginn des neuen Jahres standen wieder Arbeitsdienste an unseren Gewässern an. Gehölzverjüngungen an dem Altarm Thees hatten die Gewässerwarte vorgesehen. Nach der Begehung mit der Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg, wo die einzelnen Arbeiten besprochen wurden, ging es mit der Arbeitsdiensttruppe ans Werk. Über zwanzig Mitglieder hatten sich am ersten Termin eingefunden. "Jetzt kommt wieder Licht und Wind ans Wasser, außerdem sorgt die Gehölzverjüngung für weniger Laubeintrag", freute sich Gewässerwart Ralf Siemer.

Mitte Februar fand der letzte von drei Frühjahrsarbeitsdiensten statt. Nachdem die Altarme Thees und Brinkmann "auf den Stock gesetzt wurden", stand nun der Altarm Schaftrift an. Auch hier wurde der neue Birken- und Weidenaufwuchs sowie einzelne überhängende Äste zurückgeschnitten. Mit Hilfe vieler tatkräftiger Vereinsmitglieder konnten die Arbeiten an einem Samstagnachmittag erledigt werden. "So macht die Vereinsarbeit richtig Spass", befand Gewässerwart Frank Siemer. Vielen Dank und bis zum nächsten Arbeitseinsatz!

 

Anfang April trafen sich die drei Gewässerwarte sowie Alfred Finke und Helmut Hiller um wieder ausgediente Weihnachtsbäume im Gewässer zu versenken. Dieses Jahr war der See Altona an der Reihe. Die mit Steinen beschwerten Bäume wurden mit dem Ruderboot vor die Insel  gebracht und dort über Bord gekippt. Sie sollen als Laichhilfe für Barsch und Zander dienen, die hoffentlich zahlreich ihre Eier an den Bäumen absetzen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Fischereiverein Wildeshausen e.V.