Fischereiverein Wildeshausen e.V.
Fischereiverein Wildeshausen e.V.

Neues auf der Website

(KLICK DRAUF!)

(KLICK DRAUF!)

Hier finden Sie uns

Fischereiverein Wildeshausen e.V.
Bauernmarschweg 8
27793 Wildeshausen

Kontakt

Rufen Sie einfach an,

unter 04431/74010

oder nutzen Sie unsere

Sprechtage im Vereinsheim.

Donnerstags 18.00 - 20.00 Uhr

 

Postanschrift:

Auf dem Kamp 16

27793 Wildeshausen

 

Mail: fv-wildeshausen@gmx.de

Letzter Eintrag:

04.10.2019

Jahreshauptversammlung 2018

Auf der JHV am 09.12.2018 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

 

Beitragsänderung:

Alle Mitglieder der „Obere-Aue-Gruppe“ zahlen den Zusatzbeitrag von 35,-€.

 

Passive Mitglieder:

Diese Mitglieder können im Vereinsheim zu den üblichen Sprechzeiten eine erweiterte Gastangelerlaubnis erwerben.

 

Bootsangeln:

Das Befischen der Hunte vom Boot mit einer Handangel ist für Vollmitglieder auf folgenden Strecken erlaubt:

-          Hunte oberhalb vom Altarm Moormarsch bis 20m oberhalb des E-Werkes

-          Hunte unterhalb von der Brücke Heemstrasse bis zur Auemündung

Die vom Landkreis Oldenburg erlassenen Befahrungsregeln sind zu beachten

-          Bootsgröße höchstens 1m breit und 6m lang

-          Befahrungsverbot der unteren Hunte während der Brut- und Setzzeit (01.04. – 15.06.)

-          Ausschließliche Nutzung der offiziellen Ein-/Ausstiege

Das Schleppangeln ist nicht erlaubt. Die Hunte kann auf den freigegebenen Strecken in beide Richtungen in Booten mit Muskelkraft befahren werden.

Diese Reglung ist zwecks fachlicher Beurteilung vorerst auf 2 Jahre begrenzt.

 

Nachtrag zur Gewässer-/Befischungsordnung:

Das Watangeln mit einer Rute ist in der Hunte auf folgenden Strecken erlaubt:

-          Hunte oberhalb vom Altarm Moormarsch bis 20m oberhalb des E-Werks

-          Hunte unterhalb von der Brücke Heemstrasse bis zur Auemündung

 

von links nach rechts...

Ralf Siemer (Jahresbester), Leon Rohenkohl (Raubfisch des Jahres), Hilmer Bierans (1. Vorsitzender), Daniel Holm (Friedfisch des Jahres), Heiko Bitter (Jahresbester)

Bericht...

Am 09.12.2018 fand unsere Jahreshauptversammlung vom Fischereiverein Wildeshausen im Gut Altona statt. Nach anfänglichen technischen Problemen mit unserem nun doch schon in die Jahre gekommenen Laptop konnten wir wie geplant pünktlich um 15:00Uhr mit der Versammlung beginnen.

Der erste Vorsitzende Hilmer Bierans begrüßte die knapp 80 anwesenden Vereinsmitglieder und stellte die Beschlussfähigkeit fest.

Danach wurde den verstorbenen Vereinsmitgliedern mit einer Schweigeminute gedacht.

Der Verein startet das Jahr 2019 mit 1550 Mitgliedern.

Hilmer gab einen kurzen Überblick über das vergangene Jahr. Die Eckthemen waren der Wels und dass es aufgrund schlechten Benehmens am Wasser wieder mehr und verschärfte Kontrollen durch die Aufseher geben wird. Häufig handelte es sich hier allerdings um Gastangler.

In den zwei Fischerkursen dieses Jahr konnten 52 Personen erfolgreich die Prüfung ablegen. Ein besonderer Dank gilt hier an Ralf Siemer, Alfred Finke und Hilmer Bierans für die geleistete Arbeit.

Im Frühjahr stand die Ehrung der langjährigen Mitglieder auf dem Programm und im August unser alljährliches Sommerfest. Die Überschüsse aus dem Fest wurden wieder in unseren Fischlehrpfad investiert.

 

Der zweite Vorsitzende Nils von Seggern begann im Anschluss seinen Bericht mit einer Danksagung an unser gesamtes E-Fischerteam für die hervorragende Arbeit. Er lobte den Einsatz und das hohe Maß an Flexibilität der Gruppe sich auf verändernde Wetterbedingungen schnell und flexibel einzustellen. Auch Jugendliche helfen immer häufiger im Team. Insgesamt konnten wir im Frühjahr aus unserem Bruthaus 191.500 Meerforellenbrütlinge und 36.000 Lachsbrütlinge in unsere Bäche entlassen.

Nils dankte den Aufsehern für das Geleistete und der Firma Schmidt für die Bereitstellung einer neuen Pumpe für unser Bruthaus.

Im weiteren Verlauf ging er kurz auf die gute Qualität der Bäche ein, was über eine Alterspyramide der Fische und Vorkommen diverser Arten bestimmt werden kann. Auch hier haben die ständigen Renaturierungsmaßnahmen der Gewässer einen hohen Anteil daran.

Es folgt die Verlesung der Angelwettbewerbe, die Ehrung der Jahresbesten und die Übergabe der Pokale für besondere Fische.

Das Besondere in diesem Jahr war, dass es zwei Jahresbeste gab. Die Idee den Jahresbesten über ein Stichangeln herauszufinden wurde genau wie die Teilung des Pokals in zwei Hälften verworfen. So konnten Heiko Bitter und Ralf Siemer sich beide am Ende über einen Pokal freuen. Weiter ging es mit den Pokalen für besondere Fische. Der Lachspokal blieb wie immer stehen, da bisher noch kein Lachs mit der Handangel gefangen werden konnte. Auch der Salmonidenpokal blieb diesmal stehen, weil es keine offiziellen Meldungen über Fänge an den Vorstand bisher gab. Den Pokal „Friedfisch des Jahres“ konnte sich Daniel Holm mit einem Graskarpfen von 105cm und 14,9kg sichern. Der Raubfischpokal ging diesmal an Leon Rohenkohl aus der Jugendgruppe für seinen tollen Hecht von 103cm und 8,4kg Gewicht.

 

Als nächster Redner war Ralf Siemer an der Reihe, der den Bericht der Gewässerwarte
und des Beauftragten für Umwelt- und Naturschutz vortrug. Das erste Thema waren die Arbeitsdienste, die aufgrund der Sturmschäden dieses Jahr sehr umfangreich und aufwendig waren. Häufig war schweres Gerät nötig und die schlechte Beteiligung der Mitglieder, trotz Aufruf, hat uns nicht das schaffen lassen, was wir schaffen wollten. Mehr Unterstützung für die Zukunft wäre hier wirklich wünschenswert. Ein Dank an die Helfer, für das Geleistete.

Im weiteren Verlauf wurden der Besatz und die Besatzzahlen dargelegt. Ein anderer großer Punkt dieses Jahr war die Renaturierung der unteren Visbeker Aue, wo der Verein Maßnahmenträger war. Ralf bedankte sich für die Helfer und die Unterstützung der angrenzenden Grundstücksinhaber. Auch unseren Angelplatz für Menschen mit Einschränkungen wurde wieder auf Vordermann gebracht.

Die Schul-AG war dieses Jahr abermals ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Der hohe Zuspruch und die Anerkennung zeigen, dass es sich lohnt, junge Menschen schon früh mit der Natur in Berührung zu bringen.

Kurz angerissen wurde noch der Gewässerwettbewerb „Bach im Fluss“, wo wir den dritten Platz belegen konnten.

Abschließend erwähnte Ralf, dass sich Biber und Fischotter immer mehr an unseren Gewässern verbreiten.

 

Roger Knoblauch trug den Bericht der Jugendwarte vor. Ab diesem Jahr sind 8-jährige Kinder auch zugelassen, wodurch die Jugendgruppe mittlerweile 101 Mitglieder zählt. Danke an die Eltern, für die Unterstützung der Kleinsten und der Jugendwarte. Roger gab einen kurzen Überblick über die verschiedenen Aktionen und Vereinsangeln, die dieses Jahr aufgrund des Wetters häufig mit einer Beißflaute der Fische quittiert wurde.

Jahresbester bei der Jugendgruppe wurde Leon Lenz.

Auch die Ferienpassaktion war wieder voll ausgebucht. Leider gibt es vereinsübergreifend mittlerweile immer weniger Interesse am Castingsport. So konnten wir keine Teilnahme an den Turnieren verzeichnen.

Am Jahresende stand dann die Weihnachtsfeier an, die sehr gut besucht war. Das spricht für die Jugendgruppe und zeigt, dass die aufwendige Arbeit der Jugendwarte Heiko, Waldemar und Roger bei den Jugendlichen voll ankommt.

 

Reiner Albers als Kassenwart klärte die Anwesenden über die Ein-/Ausgaben des Vereins auf und stellte das Vereisvermögen transparent dar. Auch die unabhängige Kassenprüfung im Vorfeld ergab keine Auffälligkeiten und somit wurde der Vorstand entlastet.

 

Der letzte Tagespunkt waren die Anträge zu diversen Themen und Anregungen der Mitglieder. Allen Anträgen wurden nach kurzer Diskussion von den Anwesenden zugestimmt.

Auch die schlechte Beteiligung der Vereinsmitglieder am Sommerfest wurde noch einmal angesprochen. Aber mittlerweile scheint das eher ein gesellschaftliches Problem aufgrund von Überangeboten von Festlichkeiten zu sein und kein organisatorisches des Vereins. Für Verbesserungen und Veränderungen haben wir aber jederzeit ein offenes Ohr.

 

Abschließend lässt sich sagen, dass es eine gute und konstruktive Jahreshauptversammlung war, die nichts mit den Eskalationen der letzten Jahreshauptversammlung gemein hatte.

Hier stellte sich für den ein oder anderen Vorstandskollegen schon die Frage, ob das so richtig ist, was man in seiner Freizeit für den Verein alles so tätigt, wenn dann das Lob der Mühe teils unhaltbare Argumente und Anschuldigungen sind.

Aber auch wir hinterfragen viel und sind veränderungsbereit, doch dafür brauchen wir Euch. Lasst uns offen und ehrlich in Diskussionen gehen um unseren Verein auch weiterhin zum Zentrum unseres Hobbys zu machen. Wir schauen positiv in Richtung 2019.

 

Der Vorstand wünscht allen besinnliche frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir zählen auf Euch und wir sehen uns nächstes Jahr am Wasser.

In diesem Sinne… PETRI HEIL!!!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Fischereiverein Wildeshausen e.V.